Kontakt via Hotline.
Kontakt via E-Mail aufnehmen.

Brexit

Der Zeitpunkt der Umsetzung des Brexits ist für Laien nur schwer einzusehen. Das Brexit-Abkommen geht mit vielen Veränderungen einher, die sich nicht nur auf das gesellschaftliche Leben auswirken, sondern auch auf den Handel innerhalb und außerhalb Europas. Während Großbritannien bisher fester Bestandteil des europäischen Handelsraums war, müssen in Zukunft neue Vorschriften eingehalten werden.
Wir wissen, wie unübersichtlich die Prozesse für Importeure und Exporteure mitunter sind. Deshalb widmen wir uns in unserem Magazin sehr ausführlich verschiedensten Themen, die mit dem Handel von Waren zusammenhängen. In diesem Teil unseres Magazins steht der Brexit mit all seinen Auswirkungen im Mittelpunkt. Wir freuen uns sehr darüber, dass Sie unser Magazin gefunden haben und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen unserer informativen Artikel. Vergessen Sie nicht, dass Sie sich bei Fragen jederzeit persönlich an uns wenden können.

brexit-vertragsbruch-britisches-binnenmarktgesetz

Möglicher Brexit-Vertragsbruch: Das geplante britische Binnenmarktgesetz

Boris Johnson hat mit seiner Regierung ein Binnenmarktgesetz für Nordirland hervorgebracht, das zwar auf den ersten Blick diplomatisch und freundlich erscheint, auf den zweiten Blick jedoch sehr deutlich eine einseitige Umformulierung darstellt, welche die vereinbarten Brexit-Regeln nicht einhält. Großbritannien ist durch den Brexit aus der EU ausgestiegen. Diese Entscheidung wirkt sich nicht nur auf die Politik, sondern auch auf die Wirtschaft aus. Im Zuge dessen müsste der Handel zwischen Nordirland und Irland genauestens kontrolliert werden. Dieser Regelungen möchte Boris Johnson entgehen und bringt deshalb ein neues Binnenmarktgesetz hervor. Aktuelle Brexit-Entwicklungen: Was ist zuletzt im Streit um das Nordirland-Protokoll passiert? Großbritannien…

weiterlesen »
brexit-update-uk-verschiebt-importkontrollen-einfuehrung-eu-waren

Brexit Update: UK verschiebt erneut Einführung von Importkontrollen für EU-Waren

Nachdem der Brexit per Volksabstimmung entschieden wurde, muss das Zollregime für Unionswaren neu bestimmt werden. Ursprünglich war eine stufenweise Anpassung geplant. Während der Übergangsphase trat eine Vereinfachung in Kraft. Diese sollte bis zum 1. April 2021, beziehungsweise bis zum 1. Juli 2021 gültig sein. Doch im März 2021 verkündete die britische Regierung eine Verlängerung der Vereinfachungsphase. Im September 2021 fand eine erneute Verlängerung statt. Im Jahr 2022 ging es ebenso weiter. Ende April 2022 gab die britische Regierung bekannt, dass die ausstehenden Zollmaßnahmen erneut verschoben werden sollten. Am 1. Juli 2022 sollten die neuen Importkontrollmaßnahmen in Kraft treten, doch dieser…

weiterlesen »
brexit-handelsabkommen-kooperationsabkommen-eu-grossbritanien

Brexit: Das Handels- und Kooperationsabkommen zwischen der EU und Großbritannien – ein Überblick

Der Austritt von Großbritannien aus der Europäischen Union erfolgte zum 31. Januar 2020. Um die geschäftlichen Beziehungen zu den Nachbarländern aufrechtzuerhalten, wurde ein Handels- und Kooperationsabkommen ausgehandelt. Dieses soll sicherstellen, dass es für den Handel, für das Gesundheitssystem, aber auch für die Wirtschaft keine Nachteile gibt. Darüber hinaus gibt es Vereinbarungen für Reisen. Menschen, die wechselseitig in dem jeweils anderen Land leben, sollten ebenfalls keine Nachteile entstehen. Das Handels- und Kooperationsabkommen umfasst eine Vielzahl verschiedener Punkte. Dieser Artikel gibt Ihnen einen Überblick. Erfahren Sie, welche Auswirkungen der Brexit auf die Handelsbeziehungen, auf das Gesundheitssystem und auf die Wirtschaft in Deutschland…

weiterlesen »
brexit-steuern-steuerarten-aenderungen-infos

Brexit & Steuern: Änderungen, Steuerarten, Probleme & mehr

Der Austritt Großbritanniens aus der EU hat in sehr vielen Bereichen zu Änderungen geführt. Grund dafür ist, dass die EU in den Bereichen Wirtschaft, Soziales, Steuern, aber auch auf anderen Gebieten sehr eng miteinander verwoben ist. Diese Bindungen mussten gelöst werden, um den Brexit umsetzen zu können. Vor allem sollte nicht der Eindruck entstehen, dass ein Land, das aus der EU austritt, Vorteile hat. Da sich nicht alle Staaten in dem Staatenbund gleichberechtigt fühlen, hätte dies zu einer Austrittswelle führen können. Ein weitläufiger Bereich, der durch den Brexit Anpassungen erforderte, sind die Steuern. Hier hat es einige Änderungen gegeben, die…

weiterlesen »
brexit-regelung-2022-waren-aus-der-eu

Brexit: Einfuhrverfahren nach Großbritannien für EU-Waren – Neue Regelungen ab 2022

Bisher galten für den Import von Waren aus der Europäischen Union noch einseitige Übergangsregelungen. Doch zum Jahreswechsel ändert sich einiges. Zum 1. Januar 2022 treten die ersten Änderungen in Kraft, weitere folgen zum 1. Juli 2022. Hier erfahren Sie, welche neuen Regelungen es ab 2022 gibt. Warum ändern sich die Einfuhrbestimmungen für Waren aus der EU nach Großbritannien? Nach dem Brexit ist Großbritannien nicht mehr Teil der Europäischen Union. Daher mussten sich Großbritannien und die EU auf neue Regeln für den Import und Export von Waren einigen. Da Großbritannien als sogenanntes Drittland gilt, unterliegen von dort in die EU eingeführte…

weiterlesen »
brexit-folgen-nordirland-protokoll

Nordirland-Protokoll & Brexit: Funktion, Umsetzung & Probleme an der Grenze zu Nordirland

Der Brexit sorgt in Irland und Nordirland für besonderes Streitpotenzial. Dafür ist das umstrittene Nordirland-Protokoll verantwortlich. Wegen dieser Vertragsklausel gehört Nordirland nicht zum Brexit-Gebiet, das die Europäische Union zollrechtlich verlassen hat. Das ist der Stand im Herbst 2021. Wenn Sie Waren über die Insel transportieren wollen, sollten Sie regelmäßig Neuigkeiten zum Brexit und Nordirland verfolgen. Denn die Umsetzung und der Fortbestand des Nordirland-Protokolls bleiben ungewiss. Warum ist der Brexit für Nordirland besonders problematisch? Der Brexit hat Auswirkungen auf Nordirland, die im Vergleich zu anderen Landesteilen schwerwiegender sind. Zum Rest des Vereinigten Königreichs pflegt der nordirische Landesteil ebenso wie zur unabhängigen…

weiterlesen »

Welche Änderungen bestehen beim Paketversand?

Der Brexit war bereits seit Langem ein Thema. Nicht nur auf politischer Ebene, sondern auch auf volkswirtschaftlicher Ebene. Im Alltag stellten sich die meisten wohl die Frage, wie sich die Einreisebedingungen in Zukunft ändern würden. Doch für Händler und Privatmenschen hat sich auch in Bezug auf den Versand so einiges verändert.
Seit dem 1. Januar 2021 gehört Großbritannien nicht weiter zur Europäischen Union. Es handelt sich somit ab diesem Zeitpunkt um ein herkömmliches Drittland, was unter anderem auch Auswirkungen auf den Handel hat. Zu den wohl beliebtesten Errungenschaften der EU zählt der freie Warenverkehr. Dieser fällt nun für Großbritannien weg. Das Land gehört nicht mehr länger zur Zollunion der Europäischen Union. Das EU Brexit-Abkommen hat somit einige Veränderungen im Handel mit sich gebracht. Im Brexit Binnenmarktgesetz wird der Inhalt dieser Änderungen deutlich.
Wie Pakete jetzt verschickt werden müssen und welche Regelungen gelten, erfahren Sie in unserem ausführlichen Beitrag zum Thema Paketversand nach dem Brexit.

Welche neuen Regelungen herrschen für Einfuhrverfahren?

In unserem Magazin widmen wir uns hochaktuellen Themen rund um den Transport von Waren. Der Handel mit Großbritannien ist für Deutschland und den Rest Europas überaus wichtig. Am 1. Januar 2022 traten in Folge des Brexit-Austrittabkommens aktuelle Änderungen ein. Damit gelten die einseitigen Übergangregelungen nicht mehr. Zum 1. Juli 2022 folgten weitere Änderungen der Regelungen.

Zu den wichtigsten Veränderungen gehören folgende neue Regelungen:

  • Waren, die den pflanzenschutzrechtlichen oder veterinärrechtlichen Anordnungen unterliegen, müssen sei Beginn des Jahres 2022 entsprechend für den Export ins Ausland angemeldet werden.
  • Seit dem 1. Juli 2022 können Tiere oder tierische Erzeugnisse nicht mehr ohne das Export Health Certificate, die zugehörige Veterinärbescheinigung, nach Großbritannien importiert werden.
  • Ebenfalls ab dem 1. Juli 2022 müssen bestimmte Sicherheitserklärungen, sogenannte Importe ESumA, abgegeben werden.

Welche Waren von den neuen Regelungen betroffen sind und wie sich der zeitliche Ablauf des Brexits gestaltet, erfahren Sie in unserem zugehörigen Artikel des Onlinemagazins.

Der umfassende Brexit Guide 2022

Der Brexit ist den meisten Menschen in Europa ein Begriff. Auf privater Ebene sind die meisten Menschen von ihm jedoch nicht direkt betroffen. Wenn es um den Handel und den Versand von Waren geht, sieht dies ganz anders aus. Zu diesem Zeitpunkt hat der Brexit bereits einige wichtige Veränderungen mit sich gebracht.
Der Brexit zieht sich bereits einige Jahre. Schon im Jahr 2016 entschied sich das Volk Großbritanniens in einem Referendum für den Ausstieg aus der EU. Die Verhandlungen waren schwierig und langwierig, doch letztendlich wurde der offizielle Austritt auf den 31. Januar 2020 festgelegt. Die Übergangsphase wurde auf 11 Monate ausgelegt, sodass die neuen Regelungen zum 1. Januar 2021 in Kraft treten sollten. Die Verhandlungen waren bis zum Schluss sehr intensiv, denn die langjährigen Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU mussten zufriedenstellend behandelt werden.

In unserem umfassenden Guide für das Jahr 2022 erfahren Sie, wie Zollanmeldungen und Warenverkehr zwischen der EU und Großbritannien im Jahr 2022 ablaufen und worauf Sie unbedingt achten sollten.

Kategorien
  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.

* Diese Felder sind erforderlich
Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie unter: Datenschutzerklärung | Informationspflichten DS-GVO.

Karriere beim Verzollungsbüro BUTZ

Informieren Sie sich jetzt über unsere aktuellen Stellenangebote