Kontakt via Hotline.
Kontakt via E-Mail aufnehmen.

Seefracht Export Übersicht: Ablauf, Dokumente, Wissenswertes, Abwicklung – kompakt & aktuell

Seefracht-Export Ablauf

Ein Großteil aller Waren und Güter wird auch heute noch über See transportiert. In unserer globalen Welt werden Produkte in Japan entwickelt, in Indien produziert und in alle Welt verschickt. Für diese Prozesse eignet sich die Seefracht Logistik – doch was sollten Sie bei einem Seefracht-Export beachten und welche Dokumente benötigen Sie dafür?

Seefracht-Export - der Transportablauf

Der Export von Gütern per Seefracht ist eine kostengünstige Methode, um weltweit eine ganze Reihe sperriger, schwerer oder nicht dringender Ladungen von A nach B zu befördern. Ist die Sendung einmal seemäßig verpackt und palettiert, kann es losgehen.

Dabei gibt es drei physische und zwei Dokumentationsschritte, die im Versandprozess für jede einzelne Sendung, die im internationalen Handel vom Versender zum Empfänger wechselt, stattfinden müssen:

Der Vorlauf bei Seefracht-Exporten

Das ist die Übergabe der Waren vom Standort des Versenders an das Ursprungslager des Spediteurs und weiter zum Überseehafen. Dies geschieht in der Regel mit einem LKW oder einer Kombination aus LKW und Zug und dauert je nach Entfernung und Geografie in der Regel einige Stunden bis Tage.

Seefracht-Export: Denken Sie an die Ausfuhrzollabfertigung

Die Behörden des Herkunftslandes verlangen eine Ausfuhrzollabfertigung für die Registrierung von Fracht, die das Land verlässt. Ein zugelassener Zollagent führt sie Ausfuhrzollabfertigung durch und erfordert die Vorlage einer Erklärung, in der die Fracht und die Belege (z. B. chinesische Ausfuhrgenehmigungen) aufgeführt sind. Die Belege sind von Land zu Land unterschiedlich, aber der Spediteur kann Sie genau darüber informieren, welche Unterlagen für die Anmeldung (auch: Gestellung) beim Zoll erforderlich sind.

Für die Exportzollabfertigung ist normalerweise der Versender verantwortlich, der entweder den für den internationalen Transport ausgewählten Spediteur verwendet oder direkt einen Zollagenten benennt.

Seefracht Export Ablauf

Die Verladung bei einem Seefracht-Export

Die Ursprungsabwicklung umfasst eine Reihe von Aktivitäten, die vom Spediteur oder seinem Vertreter ausgeführt werden. Es beginnt mit dem Empfang der Ladung, bei dem die Fracht von dem LKW, auf dem sie ankommt, entladen und in einen Bereitstellungsbereich gebracht wird, in dem sie gezählt und inspiziert wird. Die Fracht wird anhand der Buchungsdetails validiert und der Frachtbeleg des Spediteurs wird dem Versender ausgestellt, um zu dokumentieren, dass die Fracht zum Versand eingegangen ist.

Wenn kein kompletter Container verladen wird (FCL = Full Container Load), wird die Fracht zur Konsolidierung mit anderen Sendungen, die in einen Container für denselben Zielhafen verladen werden sollen (LCL = Less Container Load), auf den jeweiligen Destinationsplatz im Lager sortiert.

Einige Tage vor dem Auslaufen des Schiffes werden die Sendungen in den Container der Reederei geladen und der Container zum Hafen transportiert. Im Hafen wird der Container zusammen mit anderen Containern gestapelt, die auf dasselbe Schiff verladen werden sollen, und schließlich verladen, wenn das Schiff im Hafen bereit ist.

Für die Durchführung der Ursprungsabwicklung ist immer der für die internationale Schifffahrt beauftragte Spediteur verantwortlich. Die Zahlung für die Ursprungsabwicklung kann jedoch entweder vom Versender oder vom Empfänger erfolgen, je nachdem, was zwischen ihnen vereinbart wurde.

Incoterms bei Seefracht-Exporten

Seefracht-Export Ablauf

Da mit jedem Schritt Kosten verbunden sind, ist es wichtig, vor dem Versand zwischen den Parteien eine Vereinbarung zu treffen, wer für welchen Teil verantwortlich ist.

Incoterms (International Commercial Terms), eine weit verbreitete Verkaufsbedingung, besteht aus 11 international anerkannten Regeln, die die Verantwortlichkeiten von Verkäufern und Käufern definieren. Incoterms gibt an, wer für die Bezahlung und Verwaltung der Sendung, Versicherung, Dokumentation, Zollabfertigung und anderer logistischer Aktivitäten verantwortlich ist. Die gebräuchlichsten Klauseln sind dabei:

EXW (Ex Works)

EXW bezieht sich auf den Prozess, bei dem der Verkäufer die Waren an einem zuvor vereinbarten Ort dem Käufer zur Verfügung stellt.

DAP (Delivery at Place)

Diese Incoterms-Beschreibungen beziehen sich auf die Verpflichtung des Verkäufers, Waren an einen einvernehmlich vereinbarten Bestimmungsort zu liefern, und sind in der Regel weiter als bis zum Terminal. Diese Regel wird normalerweise verwendet, wenn mehr als ein Transportmodus verwendet wird.

FOB (Free on Board)

FOB bedeutet, dass der Verkäufer die Waren an Bord liefert.

Ab dort übernimmt der Käufer alle Kosten des Weitertransports.

CFR (Cost and Freight)

CFR bezieht sich auf den Prozess, bei dem der Verkäufer die Waren liefert, sobald sie sicher verpackt und verladen sind und zum Transport zum Versandhafen bereit sind. Hier ist der Verkäufer auch für die Frachtzahlung verantwortlich. Sobald die Fracht am Bestimmungsort eintrifft, übernimmt der Käufer die Verantwortung für alles Weitere.

Die Seefracht beim Export

Eine Reederei führt die Seefracht im Rahmen eines Beförderungsvertrags mit dem Spediteur durch. Der Container kann auf mehreren Schiffen mit Umladungen in verschiedenen Häfen verschifft werden, genau wie wenn ein Passagier öffentliche Verkehrsmittel nutzt und von einem Bus zum anderen wechselt.

Es ist nicht erforderlich, dass ein Versender oder Empfänger einer LCL-Sendung weiß, auf welchem Schiff sich die Fracht befindet. Wenn Sie jedoch interessiert sind, können Sie auf der Website der Reedereien nachsehen, ob Sie Ihre Verbindung finden können.

Die Reederei berechnet die Seefracht und die entsprechenden Zuschläge direkt dem Spediteur. Der Spediteur teilt dann die Kosten auf und berechnet den Kunden Fracht und Zuschläge in relevanten Anteilen. Bei der Beurteilung einer Frachtrate von einem Spediteur sollten Sie sicherstellen, dass alle Zuschläge und zusätzlichen Kosten enthalten sind.

Import-Zollabfertigung

Der Einfuhrzollabfertigungsprozess kann normalerweise beginnen, bevor die Fracht am Bestimmungsort ankommt, und muss abgeschlossen sein, bevor die Fracht das Land erreicht.

Ein Spediteur, sein Vertreter oder ein benannter Zollmakler kann die Einfuhrzollabfertigung durchführen, sofern er über eine gültige Lizenz verfügt. Die Partei, die die Einfuhrzollabfertigung durchführt, muss alle erforderlichen Dokumente erhalten, um den Prozess einzuleiten.

Es liegt in der Verantwortung des Empfängers, die Einfuhrzollabfertigung zu veranlassen und zu bezahlen. Oft ist es am einfachsten, den Spediteur oder den Vertreter des Spediteurs am Bestimmungsort für die Durchführung der Zollabfertigung zu benennen, da ihm ohnehin alle erforderlichen Dokumente zur Verfügung stehen.

Einfuhr und Auslieferung

Für die Durchführung der Einfuhrabfertigung im Bestimmungsland ist immer der Spediteur oder der Vertreter des Spediteurs vor Ort verantwortlich. Dieser übernimmt eine Reihe weiterer Aktivitäten. Es beginnt mit dem Empfang von Dokumenten vom Spediteur des Ursprungslandes, der Überprüfung der Dokumente und der Übermittlung des ursprünglichen Frachtbriefs an die Reederei. Anschließend wird der Container im Hafen abgeholt und zum Ziellager gebracht, wo er entladen wird und die Frachtstücke inspiziert und sortiert werden.

Der Nachtransport kann entweder vom Spediteur durchgeführt werden, der die internationale Seefracht abwickelt, oder von einer örtlichen Spedition. Alternativ kann der Empfänger die Sendung selbst direkt im Ziellager abholen, um die Kosten für den Zustellungstransport zu sparen.

Seefracht-Export Dokumente

Seefracht-Export

Beim Export per Seefracht ist eine korrekte Dokumentation für einen geschmeidigen Ablauf ausgesprochen wichtig. Je nach Warenart, Zielland und Zahlungsart werden unterschiedliche Papiere benötigt. Die wichtigsten davon sind:

  1. Proforma Rechnung (Proforma Invoice)
  2. Handelsrechnung (Commercial Invoice)
  3. Packliste
  4. Lieferschein / Frachtbrief
  5. Ursprungszeugnis (Certificate of Origin)
  6. Bill of Lading (B/L)
  7. Gefahrengut-Zertifikat (falls benötigt)
  8. Bankwechsel / Akkreditiv (L/C Letter of Credit) (falls benötigt)

1. Proforma Rechnung - diese ist einer Handelsrechnung ähnlich und enthält Folgendes:

Käufer und Verkäufer der Transaktion.

Eine detaillierte Beschreibung der Ware.

Den Preis.

Die Zahlungsfrist des Verkaufs

Die Lieferdetails, einschließlich wie und wo die Waren geliefert werden und wie viel das kosten wird.

Die im Angebot verwendete Währung.

2. Handelsrechnung

Die Handelsrechnung fungiert als Kaufvertrag zwischen Verkäufer und Käufer. Auf der Rechnung sind das zu versendende Produkt, das Herkunftsland, eine vollständige Beschreibung des Produkts, sein Verwendungszweck und der Handelswert angegeben. Für alle internationalen Sendungen sind mindestens ein Original und zwei Kopien erforderlich.

3. Packliste

Eine Packliste für den Export ist detaillierter als eine Packliste für Inlandslieferungen.

Ihr Spediteur kann die Informationen auf der Packliste verwenden, um die Frachtbriefe für die Sendung zu erstellen.

Eine Bank kann eine detaillierte Packliste verlangen, um im Rahmen eines Akkreditivs bezahlt zu werden.

Die Packliste identifiziert die Artikel in der Sendung und enthält das Netto- und Bruttogewicht sowie die Abmessungen der Pakete. Sie kennzeichnet alle Markierungen, die auf den Verpackungen erscheinen, sowie spezielle Anweisungen zur Gewährleistung einer sicheren Lieferung der Waren an ihren endgültigen Bestimmungsort.

4. Frachtbrief

Er enthält die grundsätzlichen Details zur Sendung und dient als Nachweis der Sendungsübergabe an den Frachtführer.

5. Ursprungszeugnis

In einigen Ländern ist für gewisse Güter ein Ursprungszeugnis erforderlich, welches das Herkunftsland der Waren bescheinigt. Dieses “Certificate of Origin” muss von einer halboffiziellen Organisation, z. B. einer Handelskammer oder dem Konsulat eines Landes, unterzeichnet werden.

6. Bill of Lading (B/L)

Ein Seekonnossement kann sowohl als Beförderungsvertrag als auch als Eigentumsdokument für die Ladung dienen. Es gibt zwei Arten:

  1. Ein direkter Frachtbrief wird an einen bestimmten Empfänger versandt und ist nicht verhandelbar. Der Empfänger nimmt die Ware in Besitz, indem er dem Spediteur einen unterschriebenen Original-Frachtbrief vorlegt.
  2. Ein verhandelbarer Frachtbrief wird “auf Bestellung” oder “auf Bestellung des Versenders” versandt und vom Versender unterschrieben und an eine Bank im Land des Käufers gesendet. Die Bank behält den ursprünglichen Frachtbrief ein, bis die Anforderungen einer Dokumentensammlung oder eines Akkreditivs erfüllt sind.
Seefracht-Export Ablauf

Fazit

Es ist äußerst wichtig, beim Export von Waren jeglicher Art über die richtigen Unterlagen zu verfügen. Sie sollten geeignete Dokumentenverwaltungspraktiken einrichten, um sicherzustellen, dass Ihre Exporte pünktlich ankommen. Selbst geringfügige Abweichungen oder Auslassungen können schwerwiegende Folgen haben, wie z. B.

Nichtzahlung Ihrer Rechnung

Beschlagnahmung von Waren durch den Zoll der ausländischen Regierung

Verzögerungen beim Versand

Geldstrafen für falsche oder fehlende Dokumente

Zusätzliche Gebühren für die Lagerung (bis zur ordnungsgemäßen Dokumentation)

Es liegt in Ihrem Interesse, die Anforderungen des jeweiligen Landes für den Export von Waren einzuhalten. Es gibt geeignete Software, die Sie bei der Verwaltung und Bereitstellung von Versanddokumenten unterstützen kann.

Kategorien

Step 1 of 2

* Diese Felder sind erforderlich
Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie unter: Datenschutzerklärung | Informationspflichten DS-GVO.

Karriere beim Verzollungsbüro BUTZ

Informieren Sie sich jetzt über unsere aktuellen Stellenangebote